Ergänzungen zum Bebauungsplan-Verfahren am Stahnsdorfer Damm

Tagesordnung TOP 11.2 der Gemeindevertretung am 19.05.2022

14.05.2022, 09:00 Uhr

Angelika Scheib, CDU-Fraktion und Stellvertretende Vorsitzende des Bauausschusses schlug die nachfolgenden Änderungen zum Bebauungsplan-Verfahren KLM-BP-004-2 "Stahnsdorfer Damm 19" vor, welche im Bauausschuss mit großer Mehrheit zur Sitzung der an kommenden Donnerstag stattfindenden Gemeindevertretung empfohlen wurden.

Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf folgenden Punkten:

  1. Erhalt des Baumbestandes und Einpassung der neuen Bebauung in die natürliche Topographie und Charakteristik des Landschaftsbezuges, sowie der Eigenart der bestehenden Gebäude
  2. Schutz der Nachbarschaft vor Schallemissionen, sowie verträgliche Anordnung der Stellplätze und Zufahrten
  3. Verwendung von nachhaltigen Baumaterialien und Ausarbeitung eines Energiekonzeptes, das auch den Bestand mit einbezieht.
  4. Die Planung der neuen baulichen Anlagen betreffen: den "Ballsaal" auf dem historischen Grundriss und das Ergänzungsgebäude für Beherbergungsräume und Nebenräume mit möglicher Verbindung zum Bestand.

In Abhängigkeit zu dem vorgestellten Entwurf ist die Gebäudehöhe zu wählen, die sich ausdrücklich dem Bestand unterordnen soll.

Die Ausdehnung und damit Grundfläche des neuen Beherbergungsgebäudes ist auf Verträglichkeit zu prüfen. Eine genaue Vorgabe wird dazu nicht gemacht, der Entwurf soll eine vernünftige und verträgliche Abwägung zwischen dem Schutz des landschaftsbezogenen Standortes und einem vernünftigem, wirtschaftlichen Betreiberkonzept liefern.