guter Wohnraum in allen Bedarfslagen und ein heller Straßenbelag für die Sommerfeldsiedlung

CDU Fraktion der Gemeindevertretung Kleinmachnow

17.09.2020

Der Kaufvertrag über den Grundstückskauf zwischen Gemeinde und Wohnungsbaugesellschaft an der Förster-Funke-Allee wurde mehrheitlich beschlossen. Wir konnten zumindest den Änderungsantrag durchsetzen, dass bis zum 30. November 2020 eine Informationsveranstaltung über das Bauvorhaben der GeWoG durchgeführt und die Anwohner in der Siedlung über das Bauvorhaben informiert werden müssen. Mehrheitlich wurde ebenfalls beschlossen, als Straßenbelag in der Sommerfeldsiedlung aufgehellten Asphalt aufzubringen. Die Abstimmung über die Gestaltung des Gutshofes im Alten Dorf findet in der nächsten Woche am 23. September 2020 in einer Fortsetzung der Gemeindevertretung statt.

Die GeWoG kauft das Grundstück neben der BioCompany von der Gemeinde Kleinmachnow. Beabsichtigt ist dort barrierefreien Wohnraum zu errichten. Das Baurecht ist durch den lange vorhandenen Bebauungsplan vorhanden. Während der Verkauf mit großer Mehrheit in der Gemeindeverwaltung gestern beschlossen wurde, gab es doch sehr widersprüchliche Stimmen, für welche Personengruppen dort gebaut werden soll. Klar ist, dass der Bedarf für barrierefreien Wohnraum vorhanden ist. Klar ist für uns aber auch, dass sich der Bedarf nicht bloß am Alter festmacht. Auch Behinderungen oder andere Beeinträchtigungen stellen besondere Anforderungen, so dass die Vergabe der Wohnungen aus unserer Perspektive nicht allein an das Erreichen eines gewissen Lebensalters geknüpft werden kann. Als CDU-Fraktion haben wir wiederholt ein Verkehrskonzept angemahnt, welches bis heute nicht vorliegt. Die Förster-Funke-Allee ist heute eine vielbefahrene Hauptstraße. Es bilden sich regelmäßig an den Einfahrten in die Förster-Funke-Allee morgendliche Staus. Und - ebenfalls ein Versäumnis des Bürgermeisters: Die Anwohnerinnen und Anwohner wurden bis heute nicht über die Planungen informiert, obschon dies bereits vor Jahren zugesagt wurde. Als CDU-Fraktion haben wir durchgesetzt, dass der Bürgermeister bis zum 30. November 2020 eine Informationsveranstaltung durchführen muss. Die Informationen sollen auch die Art der beabsichtigten Nutzung und Bebauung, die Fragen der verkehrlichen Anbindung, sowie die weiteren zeitlichen Planungen enthalten.

 

Für viel Diskussionen vor der gestrigen Gemeindevertretung sorgte in unserer Fraktion der Straßenausbau in der Sommerfeldsiedlung und die Vielzahl der Meinungen spiegelte sich auch in der gestrigen Diskussion zur Beschlussvorlage wider. Den Vorschlag der BIK, die Beratungen erst noch in den Ausschüssen fortzusetzen, um auf einer wirklich guten Informationslage entscheiden zu können, wurde von uns unterstützt, fand aber leider keine Mehrheit. Die noch offenen Fragen zu alternativen Straßenbelägen, z.B. Pflasterungen, können nun nicht mehr beraten werden. Die kurz vor der abschließenden Sitzung vorgeschlagene neue Lampenform wurde nach Kritik von uns an der kurzfristigen Einbringung ohne Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger vom Bürgermeister zurückgezogen. Diese Frage wird nun in den Ausschüssen noch ausführlich beraten. Mehrheitlich wurde beschlossen, als Straßenbelag aufgehellten Asphalt aufzubringen. Wir hoffen, dass diese Variante zu einem ähnlich ansprechendem Straßenbild führt wie Beton oder Pflaster, denn die Sommerfeldsiedlung ist ein städtebaulich wichtiger Bereich Kleinmachnows und das historische Antlitz von Kleinmachnow mit seinen bisherigen Kleinsteinpflaster- und Betonstraßen ist uns wichtig. Der gestrige Beschluss setzt außerdem ein reines Straßenbauprogramm durch. Denn Punkte zur Lebensqualität und Aspekte über eine stadtplanerische Gestaltung insbesondere der weiten parkähnlichen Grünflächen wurden in der Beschlussvorlage nicht gewürdigt. So werden neben den lärmenden und unästhetischen Glascontainern auch die ungepflegten zerschnittenen Grünflächen weiterhin Bestandteil der Siedlung bleiben.

 

Um 23 Uhr schloss der Vorsitzende die Sitzung ohne, dass die Tagesordnung abgearbeitet war. Die Abstimmung über die Gestaltung des Gutshofes im Alten Dorf findet nun erst nächste Woche am 23. September 2020 statt. Hier wollen wir durch eine gärtnerische Gestaltung erreichen, dass in der Zukunft der historische Standort des Herrenhauses der Hakes nachempfunden werden kann und für Eidechsen und Fledermäuse ein neues Habitat entsteht. Wir als CDU stehen dafür ein Geschichte nicht zu vergessen, sondern sie in unseren Alltag mit einzubinden. Wir hoffen, dass wir  einerseits im altem Dorfkern an die Ortsgeschichte erinnern und anderseits an der gleichen Stelle die heimische Tierwelt schützen zu könnten.